Konzept

Das Konzept der Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps
Unser Ansatz

Lieber Besucher, liebe Besucherin,

hier möchten wir Dir einmal näher bringen, warum Anna Schaffelhuber die Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps ins Leben gerufen hat und welche Idee dahinter steckt. Anna Katharina Schaffelhuber ist Lehrerin an der Realschule in Bad Aibling. Sie wurde 26. am Januar 1993 geboren und unterrichtet ihre Schüler und Schülerinnen in den Fächern Mathematik, Rechnungswesen und Wirtschaft und Recht. Während ihrer Kindheit und Jugend nahm sie an zahlreichen Feriencamps teil. Dabei verstand sie nie, warum es sich explizit nur um Angebote für Behinderte oder Nichtbehinderte handelte. Inspiriert von diesem Gedanken nahm sie sich vor, die Thematik später selbst aufzugreifen und für die Gesellschaft nachhaltiger zu gestalten.

Im Jahr 2017 entstand daraus die Idee der Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps. Das Konzept der Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps ist ein pädagogischen Erlebniscamp für Jugendliche mit und ohne Behinderung. 2019 wurde das erste Camp in Prien am Chiemsee in Bayern durchgeführt. Es folgten drei Camps 2020 und drei Weitere im Jahr 2021, alle in Bayern. Die Camps werden nicht durch Spenden, sondern durch die freie Wirtschaft finanziert. Diese Einzigartigkeit, der Weg zur ersten Durchführung, das Erlebnis für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die Beweggründe der Unternehmen für eine Beteiligung, die Optimierung über die Jahre und das Zukunftspotential sind Besonderheiten, welche die Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps zu einer Seltenheit machen. Dabei ist aus der Sicht von Anna Schaffelhuber die geschlechtliche Gleichberechtigung in Deutschland auf dem richtigen Weg, das Ziel einer inklusiven Gesellschaft ist aber noch in weiter Ferne. Eine bedeutende Rolle im Miteinander von Behinderten und Nichtbehinderten nimmt die gesellschaftliche Teilhabe im alltäglichen Leben ein.

Die Werte des Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps!

Letztere wird wesentlich beeinflusst und geformt in der Zeit zwischen dem 11ten und dem 21ten Lebensjahr eines Menschen. Diese Phase wird auch als Adoleszenz bezeich- net. „Die Adoleszenz ist nicht nur eine entscheidende Phase der Autonomie- und Identitätsentwicklung, sie ist auch ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt der Weichenstellungen für zukünftige gesellschaftliche Teilhabe- und Lebenschancen. Als wichtiger Schritt in dieser Phase des grundlegenden und durchaus auch erschütternden Umbruchs gilt die Ablösung von den Eltern und vom Elternhaus. Innerhalb dieser zehn Jahre kann weiter zwischen der frühen, der mittleren und der Spätadoleszenz unterschieden werden. Während der mittleren Adoleszenz, im Alter von 15-18 Jahren, entwickelt sich beispielsweise der Charakter, manifestieren sich Fähigkeiten, werden Charakterzüge deutlicher und es findet eine erste Positionierung in der Gesellschaft statt. Beispiele für die darauffolgende Phase der Spätadoleszenz, welche vom 18ten bis 21ten Lebensjahr dauert, sind die ersten beruflichen Erfahrungen, die intensivere Suche nach dem Platz in der Gesellschaft und die Zukunft nimmt klarere Formen an. Diese Phase wird zusätzlich durch neue rechtliche Möglichkeiten geprägt, wie die Volljährigkeit und die Option zu wählen. In diesen beiden Lebensabschnitten setzten die Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps an.

Mit dem Fokus der Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps auf der Kompetenzentwicklung innerhalb der drei Themenfelder „Sport“, „Medien“ und „Persönlichkeit“ wollen wir Dir als Teilnehmer oder Teilnehmerin dabei helfen, Dein Selbstvertrauen und die selbstorganisierte Handlungsfähigkeit zu steigern und den Mut, Neues auszuprobieren, anzuregen. Wichtig ist uns dabei, dass Du keinen Zwang verspürst. Du sollst deine Grenzen selbstständig verschieben. Zudem wollen wir Deine sozialen Kompetenzen fördern und Deine persönlichen Fähigkeiten sowie individuelle Stärken weiterentwickelt.